Nach einer Niederlage am fünften Spieltag und der benötigten Pause zur Erholung in der darauffolgenden Woche stand am Sonntag, den 17. September der aktuelle siebte Spieltag an, an dem der VfR Bockenheim daheim auf dem Hartplatz den DJK SW Griesheim begrüßen sollte.

Nach dem Spielfrei-Termin in der letzten Woche konnten wir uns ein wenig von der vorherigen Niederlage erholen und hoffen wieder auf ein positives Ergebnis, das einen guten Tabellenplatz sichern sollte. Mit dieser Einstellung feuerten wir unser Team an und gaben unser Bestes, um die passende Unterstützung abseits des Platzes zu liefern. Um 15:10 Uhr konnte es dann losgehen.

Schon in der 6. Minute wurde Griesheim mit einer gelben Karte belegt – hier wurde ein harter Kurs gefahren. Die Gäste nutzten auch schon in der 13. Minute die erste Auswechslung, sodass Marius Etzel für Mehmet Tulcali auf den Platz kam. Bockenheim nutzte den Wechsel und die einhergehende Abstimmungsphase des gegnerischen Teams, um in der 16. Minute mit einem Treffer von Emre Bozkurt in Führung zu gehen. Zwei gelbe Karten später gelang der Konkurrenz jedoch der Ausgleich zum 1:1, den Bockenheim allerdings nicht lange auf sich sitzen ließ. Schon zwei Minuten später (36.) erhöhte Moritz Ramge auf 2:1. Die Spannung lag in der Luft, und man konnte bereits erkennen, dass dies nicht das letzte Tor an diesem Tag gewesen ist. Kurz vor Ende der ersten Hälfte kam es dann erneut zum Ausgleich von Kai Helmken zum 2:2. Damit konnte sich keine der Mannschaften zufriedengeben – bei dieser Anzahl von Treffern muss auch ein Sieger her, da steht ein Unentschieden nicht zur Debatte.

Die zweite Hälfte startete mit drei Auswechslungen und führte in der 61. Minute zum 2:3 für Griesheim – ein Schreckmoment: Rückstand für den VfR und nur noch eine halbe Stunde zu spielen. In der 70. Minute schien sich das Blatt dann zu wenden, also Crispin Greuner durch einen Strafstoß zum 3:3 aufschloss. Griesheim schien damit weniger zufrieden zu sein, denn nach der gelb-roten Karten, die zum Tor führte, folgten eine gelbe und eine rote in der 80. Minute. Das war die Chance für Nils Rudolf Ortmann zum 4:3 Endstand.

Für uns eine echte Erleichterung, dass die Begegnung doch noch zu einem Happy End geführt hat, denn eine Zeitlang sah es richtig eng aus, und eine Niederlage wollte niemand unbedingt erleben. Jetzt heißt es, die Form zu halten und mit einer Siegesserie vielleicht in der Tabelle noch etwas weiter nach oben zu klettern. Wir halten die Daumen für den nächsten Spieltag gedrückt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.