Alle Zeichen auf Sieg am zweiten Spieltag

Nach der unglücklichen Niederlage am ersten Spieltag, musste in der darauffolgenden Woche ein Erfolg her, um nicht mit zwei Verlusten zu starten. Am 13. August um 15:00 Uhr wurde am Hartplatz in Bockenheim der FV 1920 Hausen II begrüßt, den es zu schlagen galt.

Der VfR Bockenheim war diesmal von Anfang an konzentriert und setzte alles daran, einen Sieg einzufahren. Schon in der 20. Minute konnte dann Jan Schmitt das erste Tor des Tages feiern. Jetzt hieß es: Den Vorsprung sichern und nicht fahrlässig werden. In der 27. Minute gelangte es – wenn auch durch ein Strafstoßtor – die Führung auf ein 2:0 auszubauen. Und vier Minuten später stand dann das 3:0 durch Crispin Greuner. Die letzte Viertelstunde hatte auch der FV Hausen keine Möglichkeit mehr, sich durchzusetzen. Nach einer gelben Karte in der 37. Minute und je einer Auswechslung pro Team ging es also in die Kabine.

Wir nutzen die kleine Pause zur intensiven Analyse und waren uns einig, dass es diesmal einen glücklicheren Ausgang des Spiels geben musste. Einen Vorsprung von drei Toren sollte die Mannschaft sich nicht nehmen lassen – doch wer weiß schon, was passiert. In der zweiten Hälfte eines Spiels kann sich ja viel tun und eine Mannschaft als eine andere erscheinen, als die sie kurz vorher noch angetreten ist.

Tatsächlich passierte über einen längeren Zeitraum in der zweiten Hälfte erstmal nicht viel. Beide Teams handelten sich eine gelbe Karte ein, der FV 1920 Hausen II in der 49. und Bockenheim in der 58. Minute. Nur wenig später gab es außerdem zwei Auswechslungen. Emre Uenalmis und Emre Bozkurt nahmen die Plätze auf dem Rasen für Adil El Hirache und Jan Schmitt ein. Kurz nach der nächsten gelben Karte für den FV Hausen in der 80. Minute legte Crispin Greuner dann nochmal nach und bescherte uns ein 4:0. Doch bei dem schönen glatten Sieg sollte es nicht bleiben, denn ein unnötiger Strafstoß in der 88. Minute führte letztendlich zum 4:1. Nicht, dass dieses letzte Tor den Sieg geschmälert hätte, doch ein ärgerlicher Elfmeter am Ende des Spiels ist etwas, auf das man als Spieler und Fan sicherlich gerne verzichtet.

Dennoch hellte dieses Match die Stimmung nach der ersten Niederlage wieder deutlich auf und sorgte für ein bisschen mehr Schwung. In der Hoffnung, dass es auch an den kommenden Spieltagen so weitergehen würde, machten wir uns nach dem Spiel auf den Heimweg und warteten gespannt auf die nächste Woche.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *